Der große Taq!!!

23.08.2012 18:38

 

Der große Tag des ersten Vermittlungsabschlusses

 

Ich war natürlich schon um 6:30 Uhr wach und bin sofort aufgestanden und nochmals alle Dokumente durchgegangen.

Mir fiel dann noch auf, dass ich einen Quittungsblock benötige, da ich ja den Erhalt des Barbetrags bestätigen muss und auch die Vermieterin muss den Erhalt der Miete und Kaution schriftlich bestätigen.

Nur wo bekommt man morgens noch schnelle einen Quittungsblock her, denn die mei?ten Geschäfte und Kaufhäuser öffnen erst um 10:00 Uhr.

Dem Internet sei Dank habe ich dann rausgefunden, dass Staples (https://www.meinprospekt.de/berlin/filialen/staples-de/94177 )   schon um 8:00 Uhr morgens öffnet. Perfekt, da kann ich dann gleich noch ein paar Mappen für die Mietverträge usw kaufen.

Auch wenn ich noch keine gedruckten Unterlagen mit Firmenlogo habe, so will ich doch trotzdem alles so professionell wie möglich präsentieren.

 

Um 10:00 war ich dann im Bürocenter, wo mir ein Konferenzraum zugeteilt wurde und Kaltgetränke bereitgestellt. Ich habe dann alle Unterlagen ausgelegt, mich nochmals mit den Gegebenheiten vertraut gemacht (wo waren noch gleich die Toiletten?) und eine Kanne Kaffee bei der Rezeptionistin bestellt.

Gegen 10:30 kam dann die Vermieterin, total Aufgedonnert, als ob sie zu einem  Empfang gehen würde und sie war merklich noch mehr aufgeregt als ich.

Um 11:10 kam dann Dr. Diskret und sagte uns gleich, dass er nur 20 Minuten hat, da er wieder auf die Autobahn muss, um nachmittags wieder in der Praxis zu sein – vorher hat er aber noch ein geschäftliches Mittagsessen…

 

Die Vermieterin gab ihm eine Ausfertigung des Mietvertrags zum Lesen – er überflog nur die Daten und Zahlen, zog einen Stift und unterschrieb das Exemplar. Ich bat ihn um seinen Personalausweis und machte ein Fotot mit meinem Handy von der Vorder- und Rückseite.

Ich hätte auch zur Rezeption gehen können und die Damen den Ausweis kopieren zu lassen – aber um nichts in der wlet wollte ich den Raum verlassen und auch nur eine Minute versäumen.

 

Dr. Diskret zog als nächstes drei Umschläge, gab einen dünnen mit meiner Courtage an mich und zwei weitere an die Vermieterin. Gerade als die Vermieterin den Umschlag mit der Miete für ein Jahr (immerhin 12.600,00 Euro in 200er Scheinen) geöffnet hatte und zählte, kam eine der Empfangsdamen zur Tür rein. Sie sah uns beim Geldzählen und sagte nur: Oh, Entschuldigung, ich wollte nicht stören und schloss die Tür wieder hinter sich. Sie sagte nicht einmal warum Sie eigentlich in den Konferenzraum kam – die vielen Geldscheine haben sie wohl doch etwas abgeschreckt. Ich musste mich sehr zusammenreißen um nicht zu lachen, denn ihr Gesichtsausdruck war schon recht lustig.

 

Während der neue Mieter und auch die Vermieterin beide Ausfertigungen des Mietvertrages unterschrieben, stellte ich schon mal die Quittungen aus.

Der Mieter steckte diese in seine Jackentasche, würdigte diese aber keines weiteren Blickes.  Dann  hatten wir noch ca. zwei Minuten Smalltalk und danach verabschiedete sich der Mieter eiligst. Schlüsselübergabe war für den letzten Tag des Monats vereinbart – der Mieter wollte sich hierzu noch mit der Vermieterin kurz schließen.

 

Nachdem Dr. Diskret den Konferenzraum verlassen hatte, mussten wir beide breit grinsen. Ich war natürlich total happy über meine erste 100% selbständig verdiente Courtage und ich glaube die Vermieterin, die ja auch nur ein paar Jahre älter ist als ich, hatte auch noch nie so viel Bargeld in Händen oder in Ihrer kleinen Prada-Handtasche.

Meine nächste Serviceleistung bestand dann darin für die Vermieterin Bodyguard zu spielen und Sie zur Bank zu begleiten. Habe ich auch gerne gemacht und wir hatten auch wirklich noch viel Spass uns vorzustellen, wie Dr. Diskret jetzt mit seiner 30 Jahre jüngeren Freuding zum Mittag geht und auf das neue Liebesnest anstößt.

 

Eigentlich hätten ich jetzt die Vermieterín gerne zu einem Glass Proseco eingeladen aber leider msste Sie zur Arbeit und ich schnell nach Hause, um die Besichtigungen für heute Nachmittag abzusagen. Nicht das sich ja jemand auf den Weg macht eine Wohnung zu besichtigen, die soeben von mir vermietet wurde.  :o)