Viel Aktivität am Sonntag

20.08.2012 18:13

 

Viel Aktivität am Sonntag

 

Schon um 8:00 Uhr kam der erste Anruf, ich habe aber noch geschlafen und haben daher meine Voicemail antworten lassen.

Es war Mr. Diskret – er wollte nur nochmals zum Ausdruck bringen, dass er die Wohnung gerne für ein Jahrt anmieten würde. Er würde gerne auf die ganze Bürokratie (Schufa, Einkommensnachweis etc) verzichten und dafür sofort bei Vertragsunterzeichnung 3 MM Kaution zahlen, 2MM Courtage (obwohl meine Forderung ja nur 1 MM kalt ist, und die Gesamtmiete für das gesamte Jahr im Voraus.

Irgendwie hört sich das alles ein wenig unseriös an aber alle Summen im Voraus und dann auch noch zwei volle Monatsmieten Courtage für mich, machen diesen Herren natürlich zu meinem Favoriten.

Ich werde darüber mal mit der Vermieterin sprechen und sehen was sie meint.

 

Mittags kam eine eMail vom jungen Paar – sie würden gerne mieten wollen. Die Eltern würden auch bürgen und ob man die Kaution auch in sechs Raten zahlen könnte. Die wären nun ja gute Kandidaten für die Kautionsbürgschaft aber das will leider die Vermieterin nicht.

 

Am Nachmittag kam dann ein Anruf von der Dame im mittleren Alter. Nachdem Sie sich langwierig dafür entschuldigt hat mich an einem Sonntag anzurufen, teilöte Sie mir mit, dass Sie die Wohnung gerne nehmen würde, wenn Sie auch ein paar eigene Möbel bringen darf. Sie ist eine pensionierte Beamtin in Ihren 60ern (sieht man ihr echt nicht an) und versicherte mehrfach, dass Sie absolute Topbonität hat.

 

Im Laufe des Tages kamen auch noch Anfragen per eMail und ich teile alle Interessenten mit, dass die nächste Besichtigung am späten Dienstag nachmittags stattfinden wird.

 

Ich hatte den ganzen Sonntag selbst mit mir debattiert, ob ich nun noch heute die Vermieterin anrufen sollte oder erst morgen. Ich entschied mich dann für Montag aber abends klingelte dann das Telefon.

Sie sagte Sie wollte wissen, wie denn die Besichtigung so lief.

Ich erzählte Ihr alles in groben und sachlichen Zügen und auch die telefonische Zusage der Beamtin und von Mr. Diskretion.

Erst hat Ihr die Sache mit dem ganzen Bargeld nicht recht gefallen aber dann sagte sie auch, dass Sie eigentlich niemanden möchte, der großartig eigene Möbel bringt und wohlmöglich noch anfängt Wände zu streichen (oder gar Wände rauszureißen, rutschte mir raus, was aber bestimmt keine gute Idee war. Als Makler muss man dem Vermieter ja nicht unnötig weiteres Futter für negative Phantasiespiele geben – Sie nahm es aber als Joke und lachte herzliche).

Sie hatte aber bei dem Barzahler bedenken, dass Sie mit so einem großen Betrag gezahlt in einer Summe dann alles auf einmal ausgibt und Ihr dann nach ein paar Monaten das Geld für die monatlichen Kosten fehlen.

Ich machte ihr den Vorschlag den Gesamtbetrag auf ein Tagesgeldkonto zu legen und dann jeden Monat den Betrag in Höhe der Miete abzuheben. Dann bekommt Sie in der Zwischenzeit Zinsen und hat aber kein Risiko von Mietausfall oder Mietminderung, denn die Miete wurde ja im Voraus gezahlt. Ich merkte gleich, diesem Vorschlag war sie zugetan.

 

Wir beendeten das Gespräch mit Ihrer Aussage, dass Sie die Sache mit Ihrem Freund (ein echter Mr. Waschbrettbauch mit strahlend weißen Zähnen aber meiner Meinung nach nicht der Hellste…) besprechen werde. Ich hoffe das Mr. Waschbrettbauch mag Cash mehr als gute Bonität und Bematenstatus….

Ich sagte Ihr ich werde auf jeden Fall für Dienstag weitere Besichtigungstermine vereinbaren, vielleicht hat Sie dann noch weitere Interessenten zur Auswahl.